Adolf-Reichwein-Schule / Grundschule

Gesunde Kinder in gesunden Kommunen: Bewegung - Ernährung - Wohlfühlen

Hauptkategorie: Wasser

Projektbeschreibung

Die Adolf-Reichwein-Schule beteiligt sich durch eigene Ideen und Projekte am Projekt Schule der Zukunft. Die Schule hat ihr Schwerpunktthema auch mit regionalen Partnern gesetzt. Die gestarteten Projekte in diesem Zusammenhang sind: - Die Zusammenarbeit mit dem Versorger Energie Wasser Niederrhein GmbH (ENNI): Die schuleigene Obstwiese mit ca. 100 Apfelbäumen, einigen Birn- und Pflaumenbäumen - Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse: Vermeidung von burn out beim Lehrerinnenkollegium in Form einer 2-tägigen Fortbildung - Zum Thema Gesundheit: Gesunde Kinder in gesunden Kommunen (GKGK) - Zum Thema "Bewegung" der "Walking Bus", 2 Extrastunden Sport - Zum Thema Ernährung: Gesundes Frühstück - Zum Thema "Wohlfühlen": Entspannungsprojekt und Selbstbehauptung - 4. Schuljahr Zudem gibt es noch das Projekt "Mädchen wählen Technik" und den Schulgarten, in dem von den Klassen pro Schuljahr ein Beet bepflanzt, gepflegt und geerntet wird. Hier folgen kurze Projektbeschreibungen der einzelnen Aktivitäten:

Weitere Projekte

Selbstbehauptung Das Projekt wird geleitet von einer durch den Deutschen Sportbund ausgebildeten Trainerin. Schwerpunkte waren Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Konfliktbewältigung. Das Ziel war, die Kinder der vierten Klassen bei dem Übergang zur weiterführenden Schule fit zu machen, um sich im neuen Umfeld gut einzuleben. Insgesamt hatte das Projekt ein Volumen von vier Doppelstunden pro Klasse. // Entspannungsprojekt Eine ausgebildete Entspannungstherapeutin betreute einmal in der Woche jeweils zwei Schulstunden anstelle der Sportstunde jeweils eine halbe Schulklasse der vierten Klassenstufen über die Dauer von drei Wochen. In der Aula der Schule übte sie mit den Kindern Entspannungstechniken ein, um diese seelisch und mental zu stärken und Impulse zum Wohlbefinden zu geben. Unterstützt wurde dies Projekt von der Barmer Ersatzkasse. // Gesundes Frühstück Bei diesem Projekt werden durch einige Eltern der Schulkinder frisches Obst und Gemüse an zwei Tagen in der Woche geschnitten und den Kindern der gesamten Schule in den Schulklassen, während der Frühstückspause, auf einem Tablett angeboten. So lernen die Kinder in der Gemeinschaft gesundes Essen kennen und neu probieren. // Schulgarten & Obstwiese Mit den Kindern werden im Schulgarten Beete angelegt. Hier erfahren die Kinder etwas über landwirtschaftliches Tun, die unterschiedlichen Pflanzen, Wachstumsphasen und Erntezeit. Zu dem Schulgarten gehört auch die Streuobstwiese. Hier können die Kinder Äpfel ernten und vieles über die Obstbäume und den Gartenbau lernen. Aus den Äpfeln wird dann Apfelkuchen gebacken und Apfelmus gekocht. Dies verbindet die Aktivität im Garten mit Tätigkeiten im Haushalt. Gleichzeitig wird ein Bezug zwischen Natur und Ernährung hergestellt und für die Kinder anschaulich. Auch die selbst gepflückten Brombeeren werden natürlich geerntet. Der Schulgarten ist ein wichtiges Element unserer Schule. Denn hier werden ebenfalls die Blühpflanzen mit den Klassen bestimmt, Blumen geschnitten und an die Eltern verschenkt. Auf diesem Weg lernen die Kinder alle Blumenarten der Trockenwiese von Frühjahr bis zum Herbst kennen. Die markanteste Blume des Frühjahrs ist der Klappertopf und die des Herbstes die Wiesenflockenblume. // GKGK Bei dem Projekt Gesunde Kinder in gesunden Kommunen (GKGK) geht es darum, schon bei Kindern auf die motorischen Fähigkeiten zu achten und ein Bewusstsein bei den Kindern für die Notwendigkeit von ausreichend Bewegung und einen gesunden Lebensstil zu fördern. Basis dieses Projektes sind u.a. Studien, aus denen hervorgeht, dass bei Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 3 und 17 Jahren Übergewicht und Adipositas vermehrt vertreten sind. Das Projekt findet unter Mitwirkung von dem Innenministerium Nordrhein-Westfalen;dem Landessportbund/ Sportjugend NRW;der Europäische Akademie des Sports, Velen;dem BKK Landesverband NRW;der Unfallkasse NRW, dem Euregio Rhein-Waal, den Kommunen aus NRW, den Kommunen aus NL, die Gelderse Sportfederatie, dem Land NRW, der Provincie Gelderland, dem Sportservice Noord-Brabant, dem Willibald Gebhardt Institut e.V., Essen sowie der Universität Duisburg-Essen statt. Seit Mai 2010 nimmt auch die Adolf-Reichwein-Schule an GKGK teil. Begonnen wurde mit einem Fahrradtraining und einem Verkehrsparcours, der mit der Jahrgangsstufe eins startete und von allen Jahrgangsstufen künftig an einem Tag (ähnlich wie unser Sportfest oder der Sponsorenlauf) auf verschiedenen Anforderungsstufen der Koordination und Geschicklichkeit absolviert wird. Der GKGK Motoriktest für alle zukünftigen Erstklässler wurde im Herbst 2010 erstmalig durchgeführt. Das jetzige vierte Schuljahr ist halbjährlich seit dem Start wiederholt pro Halbjahr getestet worden und es zeigten sich signifikante Verbesserungen. // Walking Bus, wörtlich übersetzt: gehender Bus/Schulbus auf Füßen Im Rahmen des Projektes Gesunde Kinder in gesunden Kommunen (GKGK) gehört der Walking Bus zu einer der ergänzenden co-curricularen Maßnahmen, die in allen Kommunen des grenzüberschreitenden Projektes GKGK eingeführt und umgesetzt werden sollen. Zielsetzung ist die Förderung eines aktiven Schulweges von Kindern und Jugendlichen, um ihre täglichen Bewegungszeiten zu erhöhen, die Verkehrsbelastung auf den Straßen durch den Einsatz von Fußmärschen zu senken und dadurch bereits direkt eine Erhöhung der täglichen Bewegungszeit der Kinder zu erzielen. Zudem ist es eine Verkehrsschulung für die Kinder, die Elternhelfer begleitet wird. Teilnehmer sind vorwiegend die ersten und zweiten Schuljahre.

Schwerpunkte:
  • Lebensräume
  • Abfallvermeidung
  • Wasser
  • Wald

Teilnahme an Kampagnen

Teilnahme an Netzwerke