Anne-Frank-Berufskolleg Münster / Berufskolleg

Anne-Frank-Berufskolleg: Schule der Zukunft! Nachhaltigkeit im Fokus von schulischem Leben und Lernen

Hauptkategorie: Globales Lernen

Unser Fitburger - der Klassiker im Bistro-Angebot - Konietzko Bistro-Konzept des Beruforientierungsjahres - Konietzko Ergebnisse einer Umfrage zu Nachhaltigkeits-Themen und -projekten im Lehrerkollegium 06/2013 - Hoenig/Sanders Juni 2013: Das neu angelegte Gemüsebeet im Schulgarten mit Informationen zur ersten Bepflanzung - Sanders Die Hokkaido-Pflanzen blühen im neu angelegten Gemüsebeet - Sanders Auch Zucchinis wachsen unter dem Laub heran - Kietzmann Erstmals konnten Kürbisse für die Schulküchen geerntet werden - Sanders Ernte im Schulgarten 2014: Oberstufen-Schülerinnen der Berufsfachschule "Servicekraft" in Kartoffel-Action - Sanders Nachhaltigkeitsthemen am Anne-Frank-Berufskolleg - Konietzko Schulverpflegung nachhaltig: Mittagsangebot in der "Oase" (HBFS Ernährung, Oberstufe) - Sanders Tabouleh-Salat im essbaren Schälchen:Angebot im Bistro Ende Mai 2014 (erstellt im Modul Schulverpflegung im Praxisunterricht, 1-jährige Berufsfachschule Gesundheitswesen) - Sanders Projekt "Mein Kleid - Dein Leid": Wer bekommt wie viel vom Sportschuh? - Vogel Mal selbst unternehmerische Entscheidungen treffen: bekommen wir es fairer hin? - Vogel Fragen im Projektunterricht: Was ist ein fairer Lohn? - Vogel Vortrag zur Leprahilfe des DAHW im Südsudan - daraus folgte eine Unterstützung dieses Projektes durch Weihnachtsmarkt-Backaktionen verschiedener Berufsfachschulklassen, einen interreligiösen Stadtgang und einen Besuch des Lepramuseums - Kietzmann Logo der europäischen Aktionswochen für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima - Schade Tschernobyl-Zeitzeugengespräch (hier 2013) - Kietzmann Zeitzeuge Oleg Geratschenko im Gespräch mit SchülerInnen über seine Erlebnisse als Feuerwehrhauptmann nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl - übersetzt durch SchülerInnen des Anne-Frank-Berugskollegs (2014) - Hoenig SchülerInnen der Fachschule für Sozialwesen (ErzieherInnenausbildung) setzten sich auch künstlerisch mit den Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl auseinander - Kapteina Natur erkunden - Natur erleben: angehende ErzieherInnen bestimmen gefundene Wasserlebewesen - Hoenig Ein Highlight in jeder Naturerkundung: eine lebende "warzige" Erdkröte in die Hand nehmen - Hoenig Auch der sorgfältigen Maniküre angehender ErzieherInnen schaden Erdkröten wider Erwarten nicht! - Hoenig

Projektbeschreibung

Das Anne-Frank-Berufskolleg der Stadt Münster bietet unterschiedliche Bildungsgänge in den Fachrichtungen Ernährung und Hauswirtschaft sowie Sozial- und Gesundheitswesen an. Im dualen System unterrichten wir Fachklassen für Auszubildende in den Berufen der Hauswirtschaft, der Floristik, im Friseurhandwerk, in der Kosmetik sowie im Handwerk der Änderungs-, Maß- und Modeschneiderei. Insgesamt lernen hier etwa 1400 SchülerInnen mit ca. 90 LehrerInnen.

Schulverpflegung aus frischer eigener Küche hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert. Im Anne-Frank-Berufskolleg bewirtschaften mehrere Klassen/Bildungsgänge im fachpraktischen hauswirtschaftlichen Unterricht das "Bistro" und die "Oase", in denen Pausenverpflegung bzw. warme Mahlzeiten für die SchülerInnen und MitarbeiterInnen der Schule angeboten werden. Dort werden seit Jahren Nachhaltigkeitsansätze verfolgt. Die Teilnahme an der Kampagne bot eine Möglichkeit, diese transparent zu machen, zu vernetzen und zu verstetigen. Wir beziehen Brötchen von einem örtlichen Bio-Bäcker, bieten ausschließlich Fairtrade-Kaffee an, achten bei Speiseplanung und Einkauf auf Region und Saison und nutzen, wenn möglich, Bio-Produkte. Unser Projektthema, auf den Weg gebracht von den in der Schulverpflegung Aktiven, war deshalb zunächst: "Umsetzung der Leitidee der Nachhaltigen Entwicklung am Anne Frank-Berufskolleg: Integration in den fachpraktischen hauswirtschaftlichen Unterricht, in das Konzept der Schulverpflegung und damit in den Schulalltag". Den Auftakt bildete  Ende 2012 die Entscheidung der hauswirtschaftlichen Praxislehrkräfte, mit diesem Projekt an der Kampagne teilzunehmen.

Dies wurde in der Schule kommuniziert und diskutiert. Wir wussten, dass auch andere – mit anderen Schwerpunkten – Nachhaltigkeitsthemen bearbeiteten, und hofften daher, dass unser Aufbruch Kreise ziehen würde. Die erste Themenformulierung wurde dann auch wirklich im Lauf des Kampagnezeitraums mehrfach erweitert.

Es fand sich ein enger Kreis von interessierten Lehrkräften aus verschiedenen Abteilungen und Fachrichtungen zusammen – ein bildungsgang- und fächerübergreifendes Team. Schnell wurde deutlich, dass an unserer Schule zahlreiche und vielfältige nachhaltigkeitsorientierte Themen und Projekte bearbeitet wurden. Aus dem zuerst formulierten spezifisch hauswirtschaftlichen Kampagne-Projekt wurde daher eine Frage, die die ganze Schule einschloss: "Anne-Frank-Berufskolleg - Schule der Zukunft?" Eine entsprechende Umfrage im Kollegium im Frühjahr 2013 trug insgesamt 57 Projekte (Unterrichtsreihen, -Stunden, ..., realisiert von 25 Kolleginnen und Kollegen mit 29 Klassen oder Lerngruppen) zusammen, die im Kontext des Themas Nachhaltigkeit mit seinen Dimensionen Ökonomie, Ökologie und soziale Gerechtigkeit standen. Wir kamen ins Gespräch, führten Ideen zusammen, Erprobtes bekam Rückenwind und Neues kam auf den Weg.

Der Schulgarten wurde reaktiviert, ein Nutzbeet wurde angelegt und wird bewirtschaftet, heimische Obstgehölze wurden gepflanzt. Kinderpfleger verkauften gesunde Snacks in der wiederverwendbaren Lunchbox und stellten dies explizit in den Kontext der Kampagne. Die Multivision "Fair Future II - Wie wollt ihr in Zukunft leben?" besuchten an unserer Schule zahlreiche Klassen. Projekte der Fachklassen der Bekleider und der Floristen zu den jeweiligen Produktionsbedingungen in der globalen Wirtschaft fanden breiteres Interesse. Besuche z.B. von Zeugen der Tschernobyl-Katastrophe führten zu intensivem Austausch. Immer wieder zeigte sich, wie eng Ökonomie und Ökologie, Gerechtigkeit und Gesundheit miteinander verwoben sind. So wurde deutlich, dass wir als Schule insgesamt unser Projektthema wesentlich globaler formulieren konnten und mussten. –

Im Schuljahr 2013/14 wurde daher der Schwerpunkt verändert. In unser Nachhaltigkeitslogo nahmen wir die Aspekte Gesundheit und Globales Lernen zusätzlich zu den bekannten drei Dimensionen auf. Die Projekte in den verschiedenen Klassen/Lerngruppen fanden größere Aufmerksamkeit, das Thema Nachhaltigkeit wurde vermehrt - durchaus auch kontrovers - in den verschiedenen Gruppen der am Schulleben Beteiligten diskutiert und fand zunehmend Beachtung. So wurde aus unserem ursprünglichen Kampagnethema ein Meta-Projekt mit dem Ziel, Projekte zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit zu integrieren und dauerhaft in das Unterrichtsgeschehen und das Schulleben einzubinden. Das Lehrerkollegium befürwortete in einem Konferenzbeschluss die Teilnahme an der Kampagne und schließlich gab es auch ein positives Votum der Schulkonferenz.

Unser Thema ist nun: "Anne-Frank-Berufskolleg: Schule der Zukunft! Nachhaltigkeit im Fokus von schulischem Leben und Lernen." Auch wenn nicht immer alles ausschließlich nachhaltig gestaltet werden kann: Nachhaltigkeit mitzudenken ist im Rahmen der Kampagneteilnahme zu einer Selbstverständlichkeit geworden und Entscheidungen für das Schulleben werden inzwischen nicht mehr getroffen, ohne diesen Aspekt mit in den Blick zu nehmen.

Weitere Projekte

Es fanden und finden in unserer Schule verschiedene Projekte zu Nachhaltigkeitsthemen statt. Die beteiligten KollegInnen und Teams haben sich unter anderem mit diesen Themen der schulischen Teilnahme an der Kampagne angeschlossen:

  • Unterrichtsreihen im Fachunterricht (Religion, Wirtschaftslehre, Politik/Gesellschaftslehre, Englisch, Deutsch/Kommunikation, ...) zu verschiedenen Themen, z.B. Umgang mit der Schöpfung, Zielsetzung und Grundlagen kirchlicher Entwicklungsarbeit; Arbeit und Perspektiven des Welthauses Hiltrup, Wanderausstellung zum Thema Missio (Projekt/Unterrichtsgang), „BIP als Wohlstandsmesser? Externe Effekte am Beispiel weltweites Müllproblem“, Environmental issues am Beispiel „Trashed“ von Jeremy Irons; Projektarbeit: „Aims of the „Friends oft he Earth“; "Nachhaltigkeit: verantwortliches Handeln im Spannungsfeld von Ökonomie, Ökologie und sozialer Gerechtigkeit“ als übergeordnetes Reihenthema im Deutschunterricht zur textgebundenen Erörterung; Natur entdecken und erleben - Fächerübergreifendes Projekt der Biologie- und Erziehungswissenschaften-Leistungskurse im beruflichen Gymnasium "Erzieher/in AHR"; Fach Verwaltung: Serienbriefe zu Themen soziopolitischer Bedeutung (One Billion Rising, Earth Hour, …)
  • "Nachhaltigkeit“ als Fach im Differenzierungsangebot der Höheren Berufsfachschule
  • Schulverpflegung: Bistro- und Warmverpflegungs-Konzept mit Frischküche, Produktion durch SchülerInnen und Lehrkräfte im Fachpraxis-Unterricht (partizipatives Konzept); Verwendung von Brötchen einer örtlichen Bio-Bäckerei, Fairtrade-Kaffee, Freilandeiern aus der Region, dito Kartoffeln, Weiterentwicklung des Lebensmitteleinkaufs in Richtung Nachhaltigkeit; Speiseplanung unter Berücksichtigung von Region, Saison, wenn Fisch, dann mit MSC-Siegel, Bevorzugung von Bio-Produkten, Weiterentwicklung der Speiseplanung: Einführung eines täglichen vegetarischen/ veganen Speisenangebots; regelmäßige Reflexion der Nachaltigkeitsdimensionen der angebotenen Speisen (Gesundheitswert, Kosten, Herkuft der verarbeiteten Produkte: Lebensmittelkilometer, Abfallaufkommen,  Produktionsbedingungen, ...), Entwicklung von Strategien zur Minimierung von Lebensmittel-Verschwendung und zur Vermeidung von Verpackungsmüll; ...
  • Fachtheorie und -praxis Ernährung und Hauswirtschaft: Test/Produktvergleich: frisch zubereitete und Convenience-Produkte; fächerübergreifendes Projekt: "Gesunde Snacks in der Lunchbox" (Kinderpfleger; vgl. Homepage), ...
  • Gesundheitsprävention: Unterricht zu den Themen Stressbewältigung, Ergonomie am Arbeitsplatz, ...
  • fächerübergreifender Unterricht: Körper und Körpertraining als Projekt
  • Planung und Durchführung eines Vielseitigkeitswettbewerbs für Kinder unterschiedlicher Förderschulen durch Schüler des beruflichen Gymnasiums
  • Reaktivierung des Schulgartens: Anlage (Juni 2013) und Bewirtschaftung eines Nutzbeetes (Anbau von Kürbis, Zucchini in 2013; div. Kartoffelsorten in 2014) und Anlage eines Obstgartens mit regionalen Apfel-, Birnen- und Pflaumensorten sowie Himbeersträuchern (09/2013) – klassen- und fächerübergreifendes Projekt; Verwendung der Ernte in den Schulküchen (vgl. auch Berichte auf der Schulhomepage)
  • Die Multivision "Fair Future II - Wie wollt ihr in Zukunft leben?" am 04.04.2014 in unserer Aula
  • "Mein Kleid - Dein Leid: Arbeitsbedingungen in der globalisierten Textilindustrie" - Projekt der angehenden Schneiderinnen, darin auch "Trikottausch" in Kooperation mit Vamos e.V. , z.B. im Juni 2014 (vgl. auch Schulhomepage)
  • "Faire Rosen für das Blumenfachgeschäft "- Projekttag der Floristen-Unterstufe n Kooperation mit Vamos e.V. (vgl. auch Schulhomepage)
  • Teilnahme am europäischen Tschernobyl-Aktionstag mit Zeitzeugengesprächen beteiligter "Liquidatoren" (HelferInnen) nach der Reaktorkatastrophe (2012, 2013, 2014; vgl. auch Schulhomepage)
  • fächer- und klassenübergreifendes Projekt in Zusammenarbeit mit der DAHW: Vortrag über die aktuelle Arbeit im Südsudan durch Leonore Küster von der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW); Weihnachtsmarktaktion zugunsten der DAHW incl. interreligiösem Stadtgang; Besuch des Lepramuseums in Kinderhaus  (2012, 2013, für 2014 in Planung)
  • fächerübergreifendes bzw.  klassenübergreifendes Projekt "Natur erkunden und Natur erleben" in der Ausbildung der ErzieherInnen, Kooperation der Leistungskurse Biologie und Erziehnungswissenschaften bzw. klassenübergriefender Workshop: SchülerInnen lernen ökologische Grundlagen praktisch in der Natur kennen und gleichzeitig, diese mit erforschenden und spielerischen Methoden Kindern nahe zu bringen. (2012, 2013, 2014)

 

 

Schwerpunkte:
  • Schulumfeldgestaltung
  • Soziales Engagement
  • Gesundheitsprävention
  • Fairer Handel
  • Globales Lernen
  • Lebensräume
  • Gesunde Ernährung
  • Konsum und Lebenstile
  • Gesundheitserziehung
  • Biologische Vielfalt
  • Energie
  • Ressourcenschutz
  • Naturerleben

Stammdaten der Schule

Frau Karin Kietzmann
Manfred-von-Richthofen-Straße 39
48145 Münster
Tel : 0251 - 3929040
Fax : 0251 - 39290449
zur Webseite Email