Adolph-Kolping-Berufskolleg Münster / Berufskolleg

FAIR gewinnt

Hauptkategorie: Kulturelle Vielfalt

Projektbeschreibung

Das Adolph-Kolping-Berufskolleg in Münster ist ein Berufskolleg mit Bildungsgängen in den Bereichen Gestaltung, Technik und Service. Angeregt durch die Kampagne Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit haben wir „Fair gewinnt“ zum Leitbild unseres Schullebens gemacht. Unterricht und Schulleben wurden so entwickelt, dass unsere Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein für ein auf Nachhaltigkeit angelegtes Leben erhalten, was durch die Qualitätsanalyse im März 2014 gesehen und bestätigt wurde.
Die Einbindung in die didaktischen Jahrespläne und verschiedenste Teilprojekte in den zahlreichen Bildungsgängen des Adolph-Kolping-Berufskollegs schließen sich dieser Leitidee an. Neben dem berufsbildenden Aspekt verfolgen Unterricht und die unterschiedlichen Projektarbeiten das Ziel, nachhaltig soziale Verantwortung für die Umwelt und die Gesellschaft zu übernehmen. Die nachhaltige Entwicklung haben wir als Basis des Schulprogramms implementiert und somit die Ausbildung einer ganzheitlichen Sensibilität für Fairness und Achtsamkeit gegenüber allen Mitmenschen sowie den psychischen, physischen als auch materiellen Ressourcen gefördert. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir die breitgefächerten Projekte mehr und mehr vernetzt, außerschulische Partner eingebunden um letztendlich andauernde und fruchtbare Partnerschaften bestellt. Durch diese intensive Vernetzung haben wir ein ethisches und ökologisches Bewusstsein geschaffen, dass von Werten und Einstellungen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die mit einer nachhaltigen Entwicklung vereinbar sind, getragen wird.
Zu nennen sind hier unter anderem folgende Projekte der unterschiedlichen Bildungsgänge unseres Kollegs, die sich mit dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit sowie unserem Projekttitel „Fair gewinnt“ auf die unterschiedlichsten Weisen verschrieben haben: das Jahresprojekt „Multifunktionale Außenspielgeräte herstellen“ des Berufsgrundschuljahres Holz und Metall, die Schülerfirma „SpielGerecht“ der Abteilung berufliche Grundbildung in Kooperation mit dem Beruflichen Gymnasium, das Sri-Lanka-Projekt des Beruflichen Gymnasiums, der Ausstellung „Alternativen“ des Bildungsganges Fotografie in Kooperation mit der Diakonie Münster/Haus Simeon, das Projekt „Sucht“ der Abteilung Farbe/Raum in Zusammenarbeit mit der Drogenhilfe Münster, die jährlich stattfindende Blutspendeaktion in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, die Registrierung neuer Knochenmarksspender in Zusammenarbeit mit der DKMS, die Planung und Durchführung der Fairtrade-Messe durch die Abteilung Hotel- und Gaststättengewerbe, das Frühstücksprojekt des Bildungsganges Koch (diesjährig zum ersten Mal als nachhaltiges Frühstück) sowie die Teilnahme an der Kampagne Fairtrade-Schools als abteilungsübergreifende Aktion des Berufskollegs.
Die ästhetisch kulturellen Vorhaben des Adolph-Kolping-Berufskollegs haben mit der Schülerfirma „Arkadien, Galerie, Artothek“ einen nachhaltig, ganzheitlichen Charakter, um durch das kontinuierliche Lernen aller Arbeitsprozesse einer Firmenstruktur die Kultur der Schule und des Schullebens nachhaltig zu prägen.
Zusammenfassend unterstützt die Implementierung des BNE-Vorhabens das von uns formulierte Ziel, das Bewusstsein und die Handlungen der Schülerinnen und Schüler nachhaltig auszubilden, um Gegenwart und Zukunft zu gestalten. Es ist gelungen, ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Ökonomie, Ökologie und sozialem Handeln zu schärfen und auszubilden.
Durch das gemeinsame Leitbild „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beginnt sich gesamtschulisch eine gemeinsame Sichtweise und Überzeugung aufzubauen und gelebt zu werden, die die unterschiedlichsten Bildungsgänge der Berufsschule, der Fachschule, der vollzeitschulischen Bildungsgänge verbinden und zu einer gelebten, gesamtschulischen Grundhaltung führen. Die im März 2014 durchgeführte zweite Qualitätsanalyse NRW am Adolph-Kolping-Berufskolleg formuliert dazu in ihrem Bericht:
"Das Berufskolleg nimmt an der NRW-Kampagne "Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit" teil, die Leitidee "Fair gewinnt" wurde als Leitbild des Schullebens übernommen. Die Bildungsgänge der Schule haben diese Leitidee in ihre Didaktischen Jahresplanungen und in ihre Unterrichtsarbeit eingebunden. Nachhaltige Entwicklung ist im Schulprogramm verankert und soll durch Unterricht und Projektarbeit Schülerinnen und Schüler zur nachhaltigen Verantwortungsübernahme für Umwelt und Gesellschaft anleiten." (Qualitätsbericht 2014, S. 32)
"Wesentliche Grundlage der schulischen Erziehungs- und Bildungsarbeit ist die "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE), das Auszubildende verschiedenster Berufsgruppen und den Schülerinnen und Schülern der Vollzeitsbildungsgänge eine hohe Identifikation mit ihrem Beruf oder angestrebten Bildungsziel sowie das nachhaltige Handeln ermöglichen soll. Bildung für nachhaltige Entwicklung impliziert "Gute gesunde Schule" (Bildung und Gesundheit), daher sollen als Zielsetzung des Berufskolleg Unterricht, Erziehung, Lehren und Lernen, Führen und Management sowie Schulkultur und Schulklima gesundheitsförderlich gestaltet werden." (Qualitätsbericht 2014, S. 33)Das Adolph-Kolping-Berufskolleg in Münster ist ein Berufskolleg mit Bildungsgängen in den Bereichen Gestaltung, Technik und Service. Angeregt durch die Kampagne Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit haben wir „Fair gewinnt“ zum Leitbild unseres Schullebens gemacht. Unterricht und Schulleben wurden so entwickelt, dass unsere Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein für ein auf Nachhaltigkeit angelegtes Leben erhalten, was durch die Qualitätsanalyse im März 2014 gesehen und bestätigt wurde.
Die Einbindung in die didaktischen Jahrespläne und verschiedenste Teilprojekte in den zahlreichen Bildungsgängen des Adolph-Kolping-Berufskollegs schließen sich dieser Leitidee an. Neben dem berufsbildenden Aspekt verfolgen Unterricht und die unterschiedlichen Projektarbeiten das Ziel, nachhaltig soziale Verantwortung für die Umwelt und die Gesellschaft zu übernehmen. Die nachhaltige Entwicklung haben wir als Basis des Schulprogramms implementiert und somit die Ausbildung einer ganzheitlichen Sensibilität für Fairness und Achtsamkeit gegenüber allen Mitmenschen sowie den psychischen, physischen als auch materiellen Ressourcen gefördert. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir die breitgefächerten Projekte mehr und mehr vernetzt, außerschulische Partner eingebunden um letztendlich andauernde und fruchtbare Partnerschaften bestellt. Durch diese intensive Vernetzung haben wir ein ethisches und ökologisches Bewusstsein geschaffen, dass von Werten und Einstellungen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die mit einer nachhaltigen Entwicklung vereinbar sind, getragen wird.
Zu nennen sind hier unter anderem folgende Projekte der unterschiedlichen Bildungsgänge unseres Kollegs, die sich mit dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit sowie unserem Projekttitel „Fair gewinnt“ auf die unterschiedlichsten Weisen verschrieben haben: das Jahresprojekt „Multifunktionale Außenspielgeräte herstellen“ des Berufsgrundschuljahres Holz und Metall, die Schülerfirma „SpielGerecht“ der Abteilung berufliche Grundbildung in Kooperation mit dem Beruflichen Gymnasium, das Sri-Lanka-Projekt des Beruflichen Gymnasiums, der Ausstellung „Alternativen“ des Bildungsganges Fotografie in Kooperation mit der Diakonie Münster/Haus Simeon, das Projekt „Sucht“ der Abteilung Farbe/Raum in Zusammenarbeit mit der Drogenhilfe Münster, die jährlich stattfindende Blutspendeaktion in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, die Registrierung neuer Knochenmarksspender in Zusammenarbeit mit der DKMS, die Planung und Durchführung der Fairtrade-Messe durch die Abteilung Hotel- und Gaststättengewerbe, das Frühstücksprojekt des Bildungsganges Koch (diesjährig zum ersten Mal als nachhaltiges Frühstück) sowie die Teilnahme an der Kampagne Fairtrade-Schools als abteilungsübergreifende Aktion des Berufskollegs.
Die ästhetisch kulturellen Vorhaben des Adolph-Kolping-Berufskollegs haben mit der Schülerfirma „Arkadien, Galerie, Artothek“ einen nachhaltig, ganzheitlichen Charakter, um durch das kontinuierliche Lernen aller Arbeitsprozesse einer Firmenstruktur die Kultur der Schule und des Schullebens nachhaltig zu prägen.
Zusammenfassend unterstützt die Implementierung des BNE-Vorhabens das von uns formulierte Ziel, das Bewusstsein und die Handlungen der Schülerinnen und Schüler nachhaltig auszubilden, um Gegenwart und Zukunft zu gestalten. Es ist gelungen, ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Ökonomie, Ökologie und sozialem Handeln zu schärfen und auszubilden.
Durch das gemeinsame Leitbild „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beginnt sich gesamtschulisch eine gemeinsame Sichtweise und Überzeugung aufzubauen und gelebt zu werden, die die unterschiedlichsten Bildungsgänge der Berufsschule, der Fachschule, der vollzeitschulischen Bildungsgänge verbinden und zu einer gelebten, gesamtschulischen Grundhaltung führen. Die im März 2014 durchgeführte zweite Qualitätsanalyse NRW am Adolph-Kolping-Berufskolleg formuliert dazu in ihrem Bericht:
"Das Berufskolleg nimmt an der NRW-Kampagne "Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit" teil, die Leitidee "Fair gewinnt" wurde als Leitbild des Schullebens übernommen. Die Bildungsgänge der Schule haben diese Leitidee in ihre Didaktischen Jahresplanungen und in ihre Unterrichtsarbeit eingebunden. Nachhaltige Entwicklung ist im Schulprogramm verankert und soll durch Unterricht und Projektarbeit Schülerinnen und Schüler zur nachhaltigen Verantwortungsübernahme für Umwelt und Gesellschaft anleiten." (Qualitätsbericht 2014, S. 32)
"Wesentliche Grundlage der schulischen Erziehungs- und Bildungsarbeit ist die "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE), das Auszubildende verschiedenster Berufsgruppen und den Schülerinnen und Schülern der Vollzeitsbildungsgänge eine hohe Identifikation mit ihrem Beruf oder angestrebten Bildungsziel sowie das nachhaltige Handeln ermöglichen soll. Bildung für nachhaltige Entwicklung impliziert "Gute gesunde Schule" (Bildung und Gesundheit), daher sollen als Zielsetzung des Berufskolleg Unterricht, Erziehung, Lehren und Lernen, Führen und Management sowie Schulkultur und Schulklima gesundheitsförderlich gestaltet werden." (Qualitätsbericht 2014, S. 33)

Weitere Projekte

• Schulpartnerschaft
• Fairer Handel
• Globales Lernen
• Gesunde Ernährung
• Ressourcenschutz
• Re/Upcycling
• Nachhaltige Schülerfirma
• Soziales Engagement

Schwerpunkte:
  • Schulpartnerschaft
  • Schulumfeldgestaltung
  • Schulimkern
  • Fairer Handel
  • Globales Lernen
  • Gesunde Ernährung
  • Gesundheitserziehung
  • Natur-/Artenschutz
  • Biologische Vielfalt
  • Nachhaltige Schülerfirma
  • Frieden
  • Kulturelle Vielfalt
  • Migration

Wettbewerbe

  • FairTrade Schools
  • Gesunde Schule
  • Bildung und Gesundheit

Netzwerk

  • Slow Food
  • FairTrade
  • Bundesverband mittelständischer Wirtschaft

Stammdaten der Schule

Herr OStD Martin Lohmann
Lotharingerstr. 30
48147 Münster
Tel : 0251 - 482470
Fax : 0251 - 4824750
zur Webseite Email zum Finanzkompetenz Profil