Realschule der Alten Hansestadt Lemgo / Realschule

Ein Boot für uns alle

Hauptkategorie: Soziales Engagement

Projektbeschreibung

"Inklusion ist kein Selbstläufer und mehr als ein freundliches Nebeneinander. Damit Inklusion gelingt, braucht es die Bereitschaft, den anderen in seiner Verschiedenheit anzunehmen und sie nicht als Mangel, sondern als Bereicherung zu begreifen. Es braucht die Anstrengung, Verschiedenheit - wo nötig - auszugleichen und Teilhabemöglichkeiten für alle zu schaffen. Es braucht den Mut, gemeinsam Regeln des Miteinanders zu benennen und auf ihre Einhaltung zu achten. Und es braucht die Bereitschaft jedes Einzelnen, die gebotenen Chancen dann auch wirklich zu ergreifen und die eigenen Kräfte zum Guten einzusetzen."

Ausgehend von diesen Worten des Altbundespräsidenten Köhler wollen wir an der Realschule eine Möglichkeit schaffen, Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Schulsystemen und Menschen mit Behinderungen in einem gemeinsamen Bauprojekt zusammenzuführen. Nichts kann Menschen besser zusammenbringen, als wenn man in einer gemeinsamen Tätigkeit zueinander findet. Man bekommt das Gefühl gebraucht zu werden. Das stärkt das Selbstbewusstsein, Empathie füreinander entsteht und Inklusion wird mit den Händen greifbar.

Konkret bedeutet dies, dass 16 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Schulformen ein Schülerprojekt der besonderen Art umsetzen. Mit der Unterstützung von Tischler- und Schreinermeistern sowie weiterem Fachpersonal bauen die Jugendlichen Kanus in Leistenbauweise. Im Jahr 2013 wurde das erste fertige Kanu auf den Namen „Mulan“ getauft. Weitere Kanus sind im Bau. Das Projekt ist nachhaltig angelegt, indem die „erfahrenen“ Kanu-Bauer vor Erreichen des mittleren Bildungsabschlusses die Nachrückenden anleiten. So wird das Projekt von Jahr zu Jahr fortgeschrieben und befindet sich schon im fünften Projektjahr.

Zielgruppe waren zunächst Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8-10 aus den Schulformen Hauptschule, Realschule und Gymnasium. Mit dem Schuljahr 2015/16 sind Menschen mit Behinderungen aus der Tischlerei der Stiftung Eben-Ezer hinzugekommen. Zum wöchentlichen Projekttag reisen diese Mitarbeiter an und arbeiten Hand in Hand mit den Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen. Sie verfügen über grundlegende Kenntnisse der Holzbearbeitung und werden von zwei Betreuern im Projektablauf unterstützt. Gemäß dem Projektthema "Ein Boot für uns alle"" gilt diese Projekterweitertung uns als praktisch gelebte Inklusion über Schulgrenzen hinaus.

http://www.realschule-lemgo.de/pages/schulprofil/kanuprojekt.php

Weitere Projekte

Projekt: Nachhaltiger Umgang mit erneuerbarer Energie - das MINTLabor

Als MINT-Schule haben wir das Ziel, Interesse an naturwissenschaftlichen Phänomenen und Technik zu wecken. Dieser Gedanke ist im Profil unserer Schule festgeschrieben. Zugleich beschäftigen wir uns mit Fragen, wie Energie umweltbewusst und nachhaltig erzeugt, gespeichert und genutzt werden kann.

Ausdruck dieses Gedankens ist das MINTLabor, das wir auf dem Schulgelände realisiert haben. Das MINTLabor ist eine "Garage", ausgestattet mit einem Sektionaltor. Die Projektergebnisse, wie zum Beispiel ein Elektrofahrzeug oder experimentelle Bewegungsroboter sollen hier gebaut werden. Als "Testgelände" steht der große Schulhof zur Verfügung. So wird Technik für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft erfahrbar. Darüber hinaus sollen zukünftig Schülerteams in Arbeitsgemeinschaften und freien Projekten an unterschiedlichen Themen arbeiten. Ein erstes Projekt, der Bau eines 3D-Druckers, ist zwischenzeitlich erfolgreich abgeschlossen. In Kooperation mit der Ausbildungswerkstatt eines Unternehmens wurde ein 3D-Drucker gebaut und Funktionsteile daran optimiert. Den Werkstattgedanken haben wir innerhalb dieses Projektes zum ersten Mal aufgegriffen und im MINTLabor weitergeführt.

Die einzelnen Projekte orientieren sich damit an Schwerpunkten und Erfordernissen, die wie folgt beschrieben werden können:

  • Effizienz der Energieerzeugung/des Einsatzes
  • Umweltverträglichkeit
  • Anwendungsmöglichkeiten im realen gesellschaftlichen Feld
  • Möglichkeiten für die Speicherung von Energie

Kurz vor den Sommerferien 2016 konnte ein Windrotor auf dem Schuldach der Realschule Lemgo aufgebaut werden. 12 Schüler bauten in Kooperation mit Unternehmen aus der Region und dem zdi-Zentrum Lippe eine Windkraftanlage, die Strom für das schulinterne MINTLabor produziert.

Im Rahmen der Projektwoche entwickelten und bauten Schüler aus den 8. und 9. Jahrgangsstufen ein kleines Windkraftwerk. Parallel zu den vertieften Einblicken in die Energieerzeugung mittels Windkraft, informierten sich die Schüler über Studien- und Berufsfelder in diesem Bereich. So mussten sich die Schüler selbstständig für eine geeignete Bauart der Windkraftanlage entscheiden. Zu den Aufgaben gehörten auch die Materialbeschaffung und die Erarbeitung eines Zeitplans.

Zusammen mit den Auszubildenden eines Unternehmens fertigten die Schüler in der Ausbildungswerkstatt die Einzelteile des Windrotors an. Für die sichere Befestigung des fast 40 kg schweren Rotors auf dem Flachdach der Schule, kooperierte die Schule mit einem Metallbauunternehmen. Die Firma fertigte das Fundament, auf dem die Schüler die Windkraftanlage installierten. Durch die Mitarbeit der Stadtwerke Lemgo kann die gewonnene Energie des Windrades direkt ins schuleigene MINTLabor geleitet werden. So kommt die Technik zu den Jugendlichen und wird Bestandteil ihrer Lebenswelt.

http://www.zdi-portal.de/selbstgebauter-windrotor-auf-dem-schuldach/

Projekt: Schulimkerei in der Stadtflur - Umweltbildung im Bildungsquartier "Heldmanskamp"

Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 hat die Realschule die Voraussetzungen zum Aufbau einer Schulimkerei geschaffen. Ein Standort auf dem Schulgelände für das erste Bienenvolk wurde gefunden und ein in der Nähe der Schule wohnender Imker betreut die Gruppe bei der Umsetzung. Im Schuljahr 2016/17 nimmt eine Schülerfirma im Rahmen einer AG ihre Arbeit auf und wird Produkte wie den gewonnenen Bienenhonig in Zusammenarbeit mit dem Förderverein über die Schülerfirma vertreiben. Unterstützt wird das Projekt vom BUND Lemgo, der durch Schautafeln und andere Aktivitäten bereits tätig geworden ist. 

Eine andere Gruppe entwickelt gegenwärtig eine Bienensauna. Das Mädchen-Team arbeitet nun schon seit einem halben Jahr an dem Projekt. Ursprünglich wollten sie am Wettbewerb „Jugend forscht" im vergangenen Jahr teilnehmen. Doch weil es Probleme mit dem Gerät gab, das die Wasserzufuhr regeln soll und sich außerdem die Programmierung hinzog, können sie nun erst in diesem Jahr antreten. Bisher hat das Trio schon eine Heizung und einen Mikrocontroller gebaut, der die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Gerät misst.

Schwerpunkte:
  • Klima
  • Mobilität und Verkehr
  • Wasser
  • Energie
  • Nachhaltiges Wirtschaften
  • Umweltschutz

Wettbewerbe

  • Jugend forscht

Netzwerk

  • MINT-Schule NRW
  • denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule

Stammdaten der Schule

Herr Norbert Fischer
Kleiststr. 11
32657 Lemgo
Tel : 05261 - 94 76 17
Fax : 05261 - 96 76 17
zur Webseite Email

Teilnahme an Kampagnen