Albert-Schweitzer-Schule / Hauptschule

Der Generationengarten. Groß und Klein erleben Natur zusammen.

Hauptkategorie: Naturerleben

Projektbeschreibung

1. Generationengarten: Unser Generationengarten strebt eine weitere Zusammenarbeit zwischen den im Hammer Stadtteil, Bockum-Hövel lebenden Generationen an. Dabei steht die Interessengemeinschaft Generationengarten Kindern und Jugendlichen aus Kindergarten, Grundschule und der Albert-Schweitzer Schule hilfreich zur Seite. Auch Senioren aus einem naheliegenden Seniorenheim unterstützen die jungen Gärtner tatkräftig. Als Ziel dieses Projektes möchte man Schüler/-innen einen Zugang zu den Grundlagen unseres Lebens vermitteln. Auch das Erkennen von Pflanzen und deren Vorkommen in natürlichen Lebensräumen ist ein Ziel des Projekts. Die praxisnahe Hilfestellung der Kleingärtner und Senioren hat sich auch im Hinblick auf die Berufsfindung der Jugendlichen als sehr nützlich erwiesen. Speziell auf dem Gebiet Gartenbau, Floristik sowieUmgang mit Materialien wie Holz und Stein bietet sich den Schülern/innen einen breite Palette an Berufsfeldern. Seit den Sommerferien arbeitet auch eine Auffangklasse, mit jugendlichen Flüchtlingen aus sechs Nationen, aktiv im Garten mit. Weiterhin will der Generationengarten Bindeglied der Generationen im Stadtteil Bockum-Hövel sein. Eine weitere Integration ortsansässiger Schulen, aber auch externer Partner, ist ein Ziel für die nahe Zukunft. Seit dem

Weitere Projekte

 Haus Hamm, Peru: Seit über 20 Jahren unterstützt die Albert-Schweitzer-Schule regelmäßig durch Spendenaktionen, wie Sponsorenlauf, Verkauf von fairgehandelten Kaffee an Elternsprechtagen oder Weihnachtsmärkten, das Westfälische Kinderdorf in Peru. Dort konnte 1993 Haus Hamm gebaut werden ,als Ergebnis einer Spendenaktion, die an unserer Schule ins Leben gerufen wurde. Haus Hamm ist ein Doppelhaus im Kinderdorf, wo elternlose Kinder in Familiengemeinschaften ein neues Zuhause finden. Anhand der Einzelschicksale und Lebenswege der Kinder im Dorf erfahren unsere Schüler/-innen exemplarisch Vieles über die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Probleme in einem typischen Entwicklungsland. Hilfe zur Selbsthilfe ist eine sinnvolle Entwicklungshilfe. Der Grundgedanke "Leben in einer Welt" zieht sich durch alle Fächer und wird in die bestehenden Inhalte integriert. Daneben gibt es besondere Unterrichtsprojekte, die unseren Schülern/-innen die Vielfalt fremder Kulturen, in denen sie z. B. landestypisch kochen, tanzen, musizieren oder Instrumente bauen, vermitteln. Ebenso werden aber auch entwicklungspolitische Themen (z. B. fairer Handel, Kinderarbeit, Ressourcenerhalt) aufgearbeitet, um Zusammenhänge sichtbar zu machen und globales Denken und Handeln fächerübergreifend und lebensnah zu vermitteln.

Seit 2016 ist der Generationengarten Netzwerk der „Sevengardens“, einer offiziellen Maßnahme der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Dabei zählen sogenannte „Färbergärten“ als „Aktionsorte globaler Verantwortung“. In den Färbergärten lernen die Kinder und Jugendlichen den Umgang mit Färberpflanzen und deren vielfältiger Anwendung. Einige Mitglieder des Generationengartens sind nun selbst qualifizierte Weiterbildungspartner von „Sevengardens“ und berechtigt, weitere Projekte und Teilprojekte offiziell einzubringen und so neue Partner zu gewinnen.

Schwerpunkte:
  • Schulumfeldgestaltung
  • Soziales Engagement
  • Fairer Handel
  • Globales Lernen
  • Gesunde Ernährung
  • Gesundheitserziehung
  • Natur-/Artenschutz
  • Biologische Vielfalt
  • Ressourcenschutz
  • Landwirtschaft
  • Naturerleben
  • Nachhaltige Landwirtschaft
  • Umweltschutz

Wettbewerbe

  • Streitschlichterprogramm