Berufskolleg für Technik Ahaus / Berufskolleg

futuretec - Technik für eine lebenswerte Zukunft

Hauptkategorie: Nachhaltiges Wirtschaften

Projektbeschreibung

Abteilung Holztechnik:  Grenzenlos nachhaltige Möbel
Zusammenarbeit zwischen dem ROC van Twente und dem BT Ahaus
Die Zusammenarbeit des Berufskollegs für Technik Ahaus und dem ROC van Twente bezieht sich im Kern auf den Austausch von Fachkenntnissen bezüglich beruflicher Arbeits- und Geschäftsprozesse und deren didaktischer Transformation in den beruflichen Unterricht. Auf dieser Grundlage werden gemeinsam Lernsituationen entwickelt, die von den Schülerinnen und Schülern beider Institutionen sowohl theoretisch als auch praktisch umgesetzt werden können. Eine Aufgabenbearbeitung in Teams, die aus Mitgliedern beider Nationen bestehen, wird dabei favorisiert, weil neben der Fachkompetenz auch die interkulturelle Kompetenz sowie Fremdsprachenkenntnisse gefördert werden können.
Das Organisationsteam besteht aus einer Gruppe von acht Lehrpersonen, die überwiegend in den beruflichen Fachrichtungen Holztechnik bzw. Bautechnik unterrichten. Für eine reibungslose Verständigung sorgen zwei Lehrkräfte, welche die allgemeinbildenden Fächer Deutsch bzw. Niederländisch vertreten. Seit 2012 treffen sich beide Einrichtungen regelmäßig und organisieren jedes Jahr ein nachhaltiges Projekt.

Projekt „Crossing Wood“
Im Rahmen der Zusammenarbeit beider Bildungseinrichtungen fand zunächst ein Pilotprojekt namens „Crossing Wood“ statt, welches auf die Ausgestaltung und praktische Umsetzung eines nachhaltigen Möbelstücks abzielte. Die Aufgabenstellung lautete dabei, wie folgt:
Sowohl in Ahaus als auch in Almelo fertigen Schüler einer jeden Schule in gemischten Kleingruppen ein Möbelstück, welches dann ausgestellt und anschließend von einer Schule genutzt wird. Die Art des Möbelstücks orientiert sich dabei an den Wünschen und Anforderungen derjenigen Schule, die das Möbel schließlich erhält. Die gestalterische Ausrichtung ist nicht festgelegt und kann schwerpunktmäßig entweder den funktionalen oder den künstlerischen Aspekt in den Vordergrund stellen.
Bei ihrer Planung berücksichtigen die Schüler die Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung. Die von ihnen verwendeten Materialien bzw. Bauteile sind hierbei aus der ökologischen, sozialen und ökonomischen Perspektive zu betrachten, entsprechend auszuwählen und zu dokumentieren. Hilfestellung leistet dazu der Möbelpass, der einen Leitfaden zur nachhaltigen Möbelbewertung aufzeigt. Die Dokumentation sollte mindestens sieben Seiten umfassen und jeweils in niederländischer und deutscher Sprache vorliegen.
Außerdem entwickeln die Schüler ein Logo zur Zusammenarbeit beider Bildungseinrichtungen, welches auf dem Möbel sichtbar zu platzieren ist.
Die Planungs- und Vorbereitungsphase umfasst zwei Arbeitstage und soll als Ergebnis eine nachhaltige Materialauswahl sowie ausführungsfertige, technische Zeichnungen liefern. Die Fertigungszeit ist auf fünf Arbeitstage begrenzt. Hinsichtlich der Materialkosten stehen den Schülern pro Möbelstück 500€ zur Verfügung.

Link zur Internetseite des BTA:  http://bt-ahaus.de/2017/01/projekt-crossing-wood-mit-der-partnerschule-in-almelo-erfolgreich-abgeschlossen/

 

Die Aufgabenstellung für das aktuelle Schuljahr 2017/18 lautete wie folgt:

Für die Unterrichtsräume der Tischlerklassen sollen multifunktionale Schreibtische geplant und gefertigt werden, die zum einen Platz für die klassische Schreibarbeit ermöglichen und zum anderen auf die Verwendung von Dokumentenkamera sowie Laptop abgestimmt sind. Insbesondere wird auf eine saubere, kaum sichtbare Kabelführung Wert gelegt. Der Arbeitsplatz sollte zudem geordneten Stauraum für kleinteilige Dinge, wie Stifte und Kreide bereithalten. Die abschließbare Unterbringung von Dokumenten in DIN A4 Format ist ebenfalls erforderlich.

Es sind ökologisch hochwertige Materialien, wie Massivholz, Gebrauchtholz oder auch Plattenwerkstoffe mit geringem Bindemittelanteil zu verwenden, die in eine möglichst   ressourcenschonende Konstruktion (Leichtbau) eingebunden werden.

Die fertigen, nachhaltigen Möbel: (s. auch Fotos)

Türblattstapel

Dieser Lehrerarbeitsplatz verkörpert den Upcyclingcharakter fast in Reinkultur. Ausgedienten Türblättern, die eigentlich nur noch auf ihre Entsorgung gewartet haben, wird hier neues Leben eingehaucht. 20 mm starke Gewindestangen fixieren den Türblattstapel, halten Abstand und verleihen ihm damit Gestalt. Entsprechend des Upcyclingsgedankens wird auch der fertigungs-technische Aufwand gering gehalten, beschränkt er sich doch im Wesentlichen auf das computergesteuerte Heraustrennen  rechteckiger Ausschnitte aus den unteren drei Türblättern und den Korpusbau des Containers. Der damit einhergehende, geringe Energieeinsatz sorgt im Zusammenspiel mit der Ressourceneinsparung für einen eher schmalen, ökologischen Fußabdruck des Möbels. Ordnung schafft das Stück durch den eingearbeiteten Kabelschacht samt Klappe und den integrierten Container.

 

Filigranes Gestellmöbel

Über die Verwendung traditioneller, hochfester Verbindungstechniken, wie Schlitz und Zapfen und Fingerzinken gelingt es den Studierenden zum einen, die Bauteile ihres Untergestells schlank auszuformen und ihm zum anderen dennoch eine gute Festigkeit zu verleihen. Noch bemerkenswerter wird dieser Kunstgriff, wenn man bedenkt, dass als hauptsächliches Ausgangsmaterial alte Balkonbekleidungsbretter aus Eiche zur Verfügung standen.  Die Schreib-tischplatte bedient sich sogar der Reste aus der Türblattstapelproduktion ohne an Funktion einzubüßen. Dies gelingt über eine in die Fläche eingelassene Schreibunterlage aus Linoleum, welche die konstruktiv bedingten Unebenheiten im Wortsinn überbrückt. Auch dieser Lehrerarbeitsplatz wird durch einen Rollcontainer vervollständigt, dessen Korpus aus massiver Eiche besteht und einen filigran gearbeiteten Schubkasten für Schreibutensilien beherbergt.  Ein in der Länge durchgehender Kabelkanal, welcher über zwei Klappen zu erreichen ist, sorgt für eine hohe Flexibilität beim Einsatz von Laptop und Dokumentenkamera.

 

 

Weitere Projekte

Projekt "Artenvielfalt am BTA"

Die Projektidee entstand im Rahmen eines teilpädagogischen Tages in der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit. Ziel des Projektes ist, in den nächsten 2 Jahren die Pflanzenvielfalt auf dem Schulgelände zu erhöhen sowie vielfältigere Lebensräume für Vögel, Fledermäuse und Insekten zu schaffen. Dies soll durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

  • naturnahe Gestaltung von Grünflächen durch Bepflanzung mit bzw. Aussaat von einheimischen Bäumen, Sträuchern, Stauden, Kräutern, etc.
  • Vogelschutzmaßnahmen, z.B. Bekleben von Fensterfronten, Bau von Nistkästen durch Schüler in Bau- und Holztechnikklassen, Herstellung von Vogeltränken und Badebecken durch Schüler in Metalltechnik-Klassen
  • Insektenschutzmaßnahmen, z.B. Herstellung von Insektenhotels durch Schüler in Bau- und Holztechnikklassen, herstellen und aufhängen weiterer Rückzugsmöglichkeiten für Insekten, Errichtung von Totholzhaufen, ...
  • Planung eines Gründaches durch Schüler im Bereich Bautechnik

 

Projekt "Ressourcen- und Energiesparen am BTA"

Einzelne Teilprojekte werden zum Teil bereits seit Jahren von engagierten KollegInnen betreut. Dazu gehören:

  • Sammlung von leeren Tonerbehältern
  • Sammlung von nicht mehr genutzten Handys zur fachgerechten Entsorgung
  • Weihnachtsaktion: Einkaufsliste für nachhaltige Weihnachtsgeschenke

Weitere Projektideen entstanden im Rahmen eines teilpädagogischen Tages in der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit:

  • Jobbike: Ein örtlicher Fahrradhändler macht ein Leasing-Angebot für KollegInnen, die statt mit dem Auto in Zukunft mit dem (Elektro-)Fahrrad zur Schule fahren wollen
  • Planung und Bau von überdachten Fahrradständern mit Ladestation und Photovoltaikmodulen
  • Neugestaltung Sammlungsraum Metalltechnik: Konzept für ressourcensparende Anschaffung und Nutzung

 

 

Deutsche Schüler stellen in Taiwan ihre Ideen für eine bessere Zukunft bei einem internationalen Jugendforum vor

Drei SchülerInnen, Lea-Luisa Wienker vom Berufskolleg für Technik Ahaus, Jan Südfels vom Berufskolleg Borken und Andrea Biskup vom Berufskolleg Bocholt-West, besuchten zusammen mit den LehrerInnen Judith Telgmann, Roland Frohmann und Christina Rakoczy vom 17. bis zum 26. Oktober 2016 das internationale Jugendforum „Dreaming the Future Shows the Creativity“ in New Taipei City, Taiwan. Neben der deutschen Gruppe waren außerdem SchülerInnen und deren LehrerInnen aus Großbritannien, Japan und Finnland zu der Bildungsreise vom Bildungsministerium der Regierung in Taiwan eingeladen.

Nach einer weiten Anreise wurde die deutsche Gruppe am 17. Oktober sehr herzlich von Lehrerinnen der Tai-Shan Schule am Flughafen willkommen geheißen und zur Tam-Sui Schule gebracht, wo alle Gruppen die ersten fünf Nächte im Schulhotel untergebracht waren. Am folgenden Tag verbrachten alle Gruppen, darunter auch acht Gruppen von verschiedenen Schulen in New Taipei City, mit Vorbereitungen für ihre Vorträge und ihren Messestand. Der nächste Tag, ein Mittwoch, war der eigentliche Tag des Jugendforums. Nach dem Treffen mit dem Bürgermeister und einem Vortrag über Bildungsideale in Taiwan stellten die einzelnen Gruppen ihre Ideen für die Zukunft vor. Die deutsche Gruppe hatte sich dafür ein Konzept überlegt, welches es jungen Flüchtlingen in deutschen Schulen leichter machen soll, sich zurecht zu finden und am Schulleben teilzunehmen, indem sie QR Codes nutzen. Ein solcher könnte zum Beispiel an einem Getränkeautomat angebracht werden um durch das Scannen mit dem Smartphone ein kurzes Video oder eine Animation abzuspielen, die die Funktion des Automaten erklärt. Der Donnerstag war ein Tag um das Land und die Kultur besser kennen zu lernen. Die Gruppen besuchten ein Goldminenmuseum in einem angrenzenden Gebirge, das Palastmuseum und den Wolkenkratzer Taipei 101. Am Freitag standen Besuche an zwei Schulen an, in denen eine Führung durch verschiedene Klassenräume und Werkstätten gemacht wurden, bevor die Schülerinnen und Schüler aus den vier Gastländern ihre Gastfamilien kennen lernten und bei diesen für die folgenden fünf Nächte einzogen. Am Wochenende gab es kein offizielles Programm, die Teilnehmer verbrachten ihre Freizeit mit ihren Gastfamilien und hatten somit die Gelegenheit, den Alltag und das Familienleben aus nächster Nähe kennen zu lernen. Montag gab es für die ausländischen Lehrerinnen und Lehrer einen weiteren kleinen Kongress, bei dem sie das Schulsystem und die Berufsberatung in ihren eigenen Ländern vorstellten; während die Schülerinnen und Schüler mit ihren Gastschülern am Unterricht teilnahmen. Am Dienstag hatten auch die Lehrerinnen und Lehrer Gelegenheit, Unterricht kennen zu lernen und bei CAD, Taek Wondoo, Chinesischer Kalligraphie und Tischtennis ihre Talente zu entdecken. Am Mittwoch (26. Oktober) war es Zeit, Abschied zu nehmen. Es flossen viele Tränen und alle Teilnehmer waren sich einig: in Taiwan Freundschaften zu schließen, die Kultur und den Alltag kennen zu lernen und an einer solchen Veranstaltung teilnehmen zu dürfen war eine einzigartige Erfahrung, die sie niemals vergessen werden.

http://bt-ahaus.de/2016/11/deutsche-schueler-stellen-in-taiwan-ihre-ideen-fuer-eine-bessere-zukunft-bei-einem-internationalen-jugendforum-vor/

 

Fastenaktion 2017/18: "Mary's Meals" - Fill mugs to fight hunger- Wir sind dabei 

Marys meals versorgt täglich über eine Million Kinder mit Schulmahlzeiten. Die Mahlzeiten sorgen dafür, dass viele Kinder überhaupt zur Schule kommen und fähig sind, zu lernen. Diese Bildung kann dann der Schlüssel zu einer besseren Zukunft sein. Ein Kind ein Schuljahr lang zu ernähren, kostet die Hilfsorganisation zurzeit 15,60 Euro.

Deshalb sind auch wir dabei!

Seit dem 19.2.2018 sind die Schülerinnen und Schüler der 14 O1 des Beruflichen Gymnasiums in verschiedenen Klassen unterwegs, um Werbung für diese Aktion am BTA zu machen. Genau einen Monat, bis zur letzten Schulwoche vor Ostern, hat dann jeder Zeit, Kleingeld zu sammeln. Dann wird das Geld  in einer großen Tonne gesammelt und zum Zählen zur Bank gebracht, um es an die Hilfsorganisation zu spenden.

Auch am Kiosk und im Lehrerzimmer stehen Tassen, in die gespendet werden kann!

Weitere Infos und Videos gibt es auf der folgenden Website:

www.students4mm.org/de/index

Schwerpunkte:
  • Konsum und Lebenstile
  • Natur-/Artenschutz
  • Abfallvermeidung
  • Energie
  • Ressourcenschutz
  • Migration

Teilnahme an Kampagnen