Albert-Schweitzer-Schule / Hauptschule

1.Generationengarten. 2. Haus Hamm, Peru

Hauptkategorie: Lebensräume

Projektbeschreibung

1. Projekt "Generationengarten" Dieses Projekt strebt die Zusammenarbeit zwischen Schulen, einem Kleingartenverein und einem Seniorenheim an. Ein wichtiges Ziel dieses Projektes besteht darin, den SchülerInnen einen Zugang zu den Lebensgrundlagen, den Pflanzen, zu vermitteln. Da sich die Lebenswirklichkeit der meisten SchülerInnen soweit vom Zugang, Umgang, Erkennen der natürlichen Lebensräume und deren Gesetzmäßigkeiten entfernt hat, sehen wir eine große Chance, über das Projekt "Generationengarten" eine praktische Auseinandersetzung mit der Thematik anzuregen. Die praktische Hilfestellung der Kleingärtner (außerhalb von Schule) ist auch im Hinblick auf die Wahl einer sinnvollen Berufstätigkeit zu sehen. Speziell auf dem Gebiet Gartenbau, Floristik aber auch im Umgang mit Materialien wie Holz, Stein bietet sich den Schülern eine breite Palette von Berufsfeldern. "Generationengarten" hat als weitere Idee, Generationen zusammenzuführen. Es ist die Gruppe der Jugendlichen (14-16 Jahre), der Grundschüler (6-10 Jahre), der Bewohner von Seniorenheimen. Hier erwarten wir, dass diese Gruppen durch gemeinsames Arbeiten im Garten ein besseres Verständnis füreinander entwickeln. Das Projekt besteht seit 2009. Der Lernort ist außerhalb der Schule. Er befindet sich in einem vom Kleingartenverein zur Verfügung gestellten Garten.

Weitere Projekte

2. Haus Hamm, Peru 1992 konnte durch die Initiative unserer fünften Klassen ein Doppelfamilienhaus im Kinderdorf Westfalia in Peru gebaut werden: das „Haus Hamm“. Seitdem besteht ein partnerschaftliches Verhältnis zu dem Projekt und den damit verbundenen Menschen, das durch persönliche Kontakte, wie z.B. Patenschaften, gegenseitiger Briefwechsel, Besuche der KiDo-Leiterin in der Schule, Reisen ins KiDo und regelmäßige schulische Aktionen aufrecht erhalten wird. Mit dem Erlös der überwiegend außerunterrichtlichen Aktionen wird das KiDo dauerhaft unterstützt. So konnte in 2010 Haus Hamm komplett saniert werden und erhielt neue erweiterte Sanitäranlagen. Anhand der Einzelschicksale und Lebenswege der Kinder im Dorf erfahren unsere Schüler exemplarisch vieles über die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Probleme in einem typischen Entwicklungsland. Sie können aber auch über die Jahre verfolgen, wie erfolgreich sinnvolle Entwicklungshilfe in Form von Hilfe zur Selbsthilfe sein kann: zum einen an den konkreten Fortschritten des KiDo auf dem Weg zur Selbstversorgung und zum anderen an der positiven Entwicklung der Kinder, die durch Geborgenheit, Erziehung, Bildung und Ausbildung eine faire Chance auf eine lebenswerte, gesicherte Zukunft erhalten. In besonderen Unterrichtsprojekten lernen unsere Schüler darüber hinaus die Vielfalt fremder Kulturen (Schwerpunkt Lateinamerika) kennen, indem sie z.B. landestypisch kochen, tanzen, musizieren oder Instrumente bauen. Aber auch entwicklungspolitische Themen (z.B. Fairer Handel, Kinderarbeit, Ressourcenerhalt u.a.) werden aufgearbeitet, um Zusammenhänge sichtbar zu machen und globales Denken und Handeln anzuregen. Die Ergebnisse der verschiedenen Projekte werden der Öffentlichkeit präsentiert.

Schwerpunkte:
  • Schulpartnerschaft
  • Lebensräume
  • Ressourcenschutz
  • Nachhaltiges Wirtschaften

Stammdaten der Schule

Frau Heike Verspohl
Stefanstr 33 / Stefanstr 51b
59075 Hamm
Tel : 02381 - 3071985
zur Webseite Email